Sport Berlin/Brandenburg – Aktuell

BR Volleys: 2 x 2 Freikarten fürs 1. Finalspiel in der Max-Schmeling-Halle

Am Sonntag (21. April) beginnt die Play-off-Finalserie zwischen den BR Volleys und dem VfB Friedrichshafen. Ab 15 Uhr wird der Geräuschpegel in der Max-Schmeling-Halle die Nackenhaare der Gäste zum Stehen bringen. funpool verlost 2 x 2 Freikarten für Leute mit Stimme.

Wer lautstark dabei sein möchte, mailt bis morgen (Donnerstag) 18 Uhr an redaktion@funpool.de folgende Betreffzeile:

"BR Volleys zum Ersten!"



In den bisherigen Play-off-Spielen blieben beide Mannschaften ohne Niederlage, bezeichnenderweise machten beide Teams den Finaleinzug mit einem Ass perfekt. Doch das ist nicht einzige erstaunliche Parallele. Betrachtet man den diesjährigen Saisonverlauf des Serienmeisters vom Bodensee, fallen einige bemerkenswerte Gemeinsamkeiten mit der Berliner Meistersaison 2011/2012 ins Auge.

Beide Klubs starteten jeweils mit einer Niederlage in das Spieljahr. 2011/12 verloren die BR Volleys in der Max-Schmeling-Halle gegen Evivo Düren, 2012/13 unterlag der VfB Friedrichshafen an gleicher Stelle den Gastgebern aus der Hauptstadt. Beide Mannschaften mussten sich jeweils schon im Viertelfinale aus dem DVV-Pokal-Wettbewerb verabschieden – 11/12 Berlin gegen Haching, 12/13 Friedrichshafen gegen Düren.

Auch bei der Kaderentwicklung gibt es Parallelen zwischen beiden Spitzenklubs. Friedrichshafen trennte sich Mitte der aktuellen Saison vom brasilianischen Außenangreifer Idi und verpflichtete zwei neue Spieler: den Bulgaren Valentin Bratoev (ehemaliger Champions-League-Sieger) und den Ex-Berliner Sebastian Krause. Mitte der letzten Saison musste der argentinische Außenangreifer Pablo Bengolea das BR Volleys Team verlassen und wurde durch Scott Touzinsky (ehemaliger Olympiasieger) ersetzt.

Doch damit nicht genug der Ähnlichkeiten. Beide Mannschaften blieben in der Hauptrunde der jeweiligen Spielzeit hinter den Erwartungen zurück und beendeten diese mit je 7 Niederlagen auf einem enttäuschenden 3. Platz. Die Hauptrunde 11/12 endete für die BR Volleys mit einer 1:3 Niederlage gegen den Moerser SC, der VfB Friedrichshafen unterlag am letzten Spieltag der Hauptrunde 12/13 eben jenem MSC mit 2:3. Während Friedrichshafen im letzten Jahr beide Hauptrundenspiele gegen Berlin gewann, waren in diesem Jahr die BR Volleys in beiden Hauptrundenduellen gegen den VfB erfolgreich.

Die aktuelle Spielzeit 2012/13 verlief für den Rekordmeister also in vielen Punkten identisch zur Berliner Saison 2011/12. Nun hoffen die BR Volleys Fans natürlich, dass die Gemeinsamkeiten in der am Sonntag beginnenden Finalserie ein Ende haben. Zu ihrer Beruhigung hat Jaroslav Skach, der Ex-Kapitän der Berliner eine Parallele ganz anderer Art entdeckt: „Mich erinnert die Situation an die Jahre 2003 und 2004. Nachdem 2003 der VfB im Halbfinale ausgeschieden war und wir gegen Wuppertal die Meisterschaft holten, haben viele noch an unserer Stärke gezweifelt. Dann haben wir 2004 – wie das aktuelle Team in diesem Jahr – eine Traumsaison gespielt und sind am Ende gegen Friedrichshafen Meister geworden.“